EIN ORT. IRGENDWO.

Internationale Karikatur-Ausstellung zum Thema Flucht, Migration und Fluchtursachen.

Wann?
15. November bis 15. Dezember 2021

Wo?
Café Milagro (Frauenstr. 3)
KSHG (Frauenstr. 3)
elben (Scharnhorststr. 25)
teilchen & beschleuniger (Wolbecker Str. 55)

Die Ausstellung wird am 15. November um 19:30 Uhr im Rahmen einer Eröffnungsveranstaltung mit dem Theater Cactus eröffnet. Diese findet im Café Milagro statt.

Nie zuvor waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht oder sind aus anderen Ursachen aus ihrer Heimat migriert. Die UN-Flüchtlingsorganisation schätzt ihre Zahl auf weltweit auf etwa 60 Millionen Menschen. Mit dem Internationalen Karikatur-Wettbewerb hatte die EXILE-Kulturkoordination international Künstlerinnen und Künstler aufgerufen, ihre Erfahrungen, Eindrücke und Sichtweisen zum Thema Flucht und Migration in künstlerischer Form einzusenden. Die Ausstellung zeigt nun eine Auswahl der eingesendeten Werke (319 Menschen aus 64 Ländern) und ist somit ein Sprachrohr für Stimmen aus aller Welt. Die künstlerisch beeindruckenden Karikaturen illustrieren das breite Spektrum des Themas, die Schwierigkeiten, Hürden und den Schmerz, die Heimat und Familie zu verlassen sowie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Aber sie thematisieren auch die Kritik an strukturellen Bedingungen und Hindernissen und die Wahrnehmung unterschiedlicher, manchmal beängstigenden gesellschaftlicher Reaktionen. Die Ausstellung möchte für Denkanstöße sorgen und den Diskurs zum Thema Flucht und Migration antreiben.

Die KSHG, das Café Milagro, die Seebrücke Münster und Vamos e.V. zeigen gemeinsam die Ausstellung „Ein Ort. Irgendwo.“ Dabei werden in verschiedenen Gastronomien in Münster vier Wochen lang unterschiedlichste Werke ausgestellt sein.

Eine Kooperation von Exile e.V., Engagement Global und mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.